Aachener Zeitung

4. Juni 2019
Konzert im SBZ :
Konny Kyrion begeistert mit alpenländlichem Zitherspiel
Konny Kyrion mit der Zither im Senioren- und Betreuungszentrum zu Gast

Konny Kyrion beherrscht die Zither ausgezeichnet.

In Eschweiler In der Region hat dieses Instrument wohl immer noch Seltenheitswert: Die Zither. Ganz anders bei Konny Kyrion, der bereits im Alter von acht Jahren mit dem Zitherspielen begann. Jetzt war er im Senioren- und Betreuungszentrum für ein Konzert zu Gast.

Er ist ein Sympathieträger, nicht zuletzt durch seine ruhige und zurückhaltende Art. Sobald er seine Zither ausgepackt hat und zu spielen beginnt, zieht er alle und jeden in seinen Bann.

Im vergangenen Jahr hatte das Senioren- und Betreuungszentrum diesen besonderen Künstler bereits eingeladen und alle Bewohner waren voller Begeisterung. Am Sonntag gab es nun ein Wiedersehen und vor allem Wiederhören mit diesem Virtuosen und seinem wunderschönen Instrument. Dass dabei nicht nur Klänge aus dem alpenländlichen Raum zu Gehör kamen, das wussten die Senioren bereits und freuten sich auf den Nachmittag.

Neben den typischen volkstümlichen Klängen wie „Es war im Böhmerwald“ dem „Schneewalzer“ und dem „Kufstein-Lied“, um nur einige zu nennen, ist wohl „Der dritte Mann“ das bekannteste Lied. Der damalige Kino-Thriller war so benannt und machte dieses Zitherlied berühmt. Noch heute verbindet man die Melodie direkt mit einer Zither. Natürlich durfte es an diesem Nachmittag nicht fehlen und so erntete es wohl den größten Applaus.

Bekannte Melodien erklangen im Wechsel, dazu gehörten die „Capri Fischer“, „Marina“ und „La Paloma“ oder auch „Marmor, Stein und Eisen bricht“ oder „Fiesta Mexicana“. Auch Andreas Gabalier blieb nicht verschont und aus „I sing a Lied für di“ wurde kurzerhand „I spiel a Lied für di“.

Ganz neue Klänge, die ebenso begeisterten, wie auch das weltbekannte „Somethin‘ stupid“ von Frank Sinatra, das auch in deutscher Sprache als „Was kann ich denn dafür“ bekannt wurde, spielte Konny Kyrion ebenfalls.

„Heut komm’n die Engerln auf Urlaub nach Wien“ und die bekannte Schiwago-Melodie versetzten die Zuhörer in träumerische Stimmung.

Kein Wunder, dass bereits nach diesem Nachmittag die ersten Fragen von den Senioren kamen, wann denn der nächste Besuch von Konny Kyrion und seiner Zither geplant ist.

„Mal sehen, aber ich komme wieder“, so die Aussage von Kyrion, die die Senioren natürlich gerne hörten.

SBZ Eschweiler 02.06.2019
Top